Gedicht von Dr. Werner Knebel
zu den ernsten Seiten des Daseins

(gra) Der Autor des nachfolgenden Gedichtchens, Dr. Werner Knebel (1909-2001), war 1989 der 20. Träger des Mannheimer Bloomaulordens. Als vielseitig begabter Pälzer Mundartdichter machte der studierte Zahnarzt sich Gedanken zu allen Facetten des Lebens. Und auch beim Betrachten der ernsten Seiten unseres Daseins leuchtet in seinen Versen der Humor unseres Landstrichs durch. Das mag man lesen, wenn im November die offiziell verordneten Trauertage sind!

Ämol . . .
Ämol drinksch doin ledschde Schobbe,
ämol 's ledschde Gläsel Woi.
Ämol is 's de ledschde Drobbe -
's muss jo net schun morge soi!

Ämol wird doi Lewe ende,
Was dann kummt, is for dich neu.
Ach, wann mir nor saache kennde:
's muss jo net schun morge soi!

Wann du liebsch de Woi, die Rewe
Unn doi Fraale, wo so treu,
alles musch mol vun dir gewwe -
's bräucht jo net schun morge soi!

Dr. Werner Knebel 1909 - 2001
Aus "Unn wann en Engel sich verfliegt..."
1991 by ABT DRUCK GmbH, D-6940 Weinheim