Richtfest beim MHC
 
(Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken)
 
                             ... und viele Gäste
 
  Das neue Clubhaus - schon im Rohbau beeindruckend!
 
 
Fotos Jakobi
 
"Schon bald können wir hier unsere Erfolge feiern" freute sich MHC Vorsitzender Dr. Steffen Junge beim Richtfest des MHC Clubhauses. Den ersten Spatenstich hatte man am 26. April dieses Jahres gefeiert (wir berichteten von diesem Ereignis) und nun konnte man schon zum Richtfest einladen. Besondere Vorkommnisse gab es nicht zu vermelden, da war nur der heiße Sommer, der auch den Arbeitern auf der Baustelle zu schaffen gemacht hatte. Die Maurer haben bei der Rohbauphase jeden Tag ungefähr 3000 kg Steine und 1.500 cbm Erde bewegt. 700 cbm Mauerwerk ist entstanden und 23.000 kg Stahl wurden verbaut. Und das Ganze wird, wenn es so planmäßig weitergeht, dann ein Jahr nach dem ersten Spatenstich am 20. April 2007 seiner Bestimmung übergeben werden. Und wie es bei einem Richtfest so Brauch ist, galt der Glückwunsch von Zimmermann Marco Stephan und Maurerpolier Hermann Stephan dem MHC, der nicht nur Glück gehabt hätte, dass alles so planmäßig verlaufen wäre, sondern der auch in Zukunft Glück in diesem Haus haben soll. Unter den Gästen waren Vertreter der Baufirma Diringer & Scheidel, Claus Herzog vom Ingenieurbüro Herzog und Partner, Bauleiter Rolf W. Winkler und Architekt Peter Kirsch. Und auch einen Ausblick auf die nächsten Bauprojekte gab es, denn so soll es zum 100-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr nicht nur einen weiteren Hockeyplatz, eine zweite Hockeyhalle, eine überdachte Zuschauer-Tribüne und einen Medien-Turm geben. Im gegenwärtigen Bauprojekt wird man sich nun dem Innenausbau widmen. Neben den Umkleide-Kabinen wird auch ein Rudi Langendörfer hier seinen neuen Arbeitsplatz in seiner Praxis haben. Denn damit die Spielerinnen und Spieler fit für das künftig gestellten Ziel "1. Bundesliga" sind, wird er künftig mit Argus-Augen auf ihre körperliche Fitness achten. Doch das rückte beim Richtfest in weite Ferne, denn eigentlich galt es an diesem Nachmittag ja, die Menschen zu feiern, die das Haus gebaut haben, und das tat man dann ausgiebig.

Obi