Feudenheim 2006: Die Pälzer Kultur geht nit die Bach nunner!
"Jetzat kumm isch!": Die Bas Kathrine schreibt den Feudenheimern einen Brief!
 

     Zum Bilderbogen

Steuben-Schlümpfe Celine (7), Patrizia (5), Larissa (3), Celina (6).
(Trainerin Stefanie Weindel)
 
 
Alle Fotos Grabenkamp  
 

(gra)  Liewi Feilemer!
"Hilfe, Ihr Leit!" kreisch isch am Silveschterowend! Punkt umme zwölf fährt mir doch än Riesenkracher unner die Schürz; isch tu än gewaltischer Sprung unn fahr aus die Schuh! Bumms! Nix mehr "feschtgemauert in der Erden" steht die Bas am Rathausplatz. Jetzat renn isch widder durch Feidene unn kann eich was verzähle. Sage mer mal "auf Ohrenhöhe", neimodisch "auf Augenhöhe". Erschtermol bin isch in die Kulturhall zum Neijahrsempfang. Leit! Ware da Leit! Kään Stuhl mehr frei. Hab mich halt unner die Stühl gesetzt unn gehorcht! Was gibt es Neies? Also: Höflich unn voll Lob ware se all unn hawwe sich Glück gewunsche fer 2006! Zunächst begrießten es Selkes Renate unn der Achim Ding (e Doktor, awwer kään Arzt), es Patrizia Munterde (Bezirksbürgerdienstleiter-In, Feidenes Bundeskanzler-In) unn Karlheinz Steiner im Name vunn der Bürgergemeinschaft die normale Leit unn offiziell die Offizielle. Aach wurd sich bedankt beim Heckmann Willem, wo Vorsitz macht im Verwaltungsrat vun de Hall, awwer net da war. Warum, wees isch net. Na ja, sunscht war alles an Land, wo nit die Gripp hot: Polizei, Feuerwehr, Bezirksbeiräte, Stadträte, MdL K.-D. Reichardt unn Christian Specht. Kenne se nit? Awwer, des iss e Wahlfeidemer, sei Großmutter iss hier gebore unn newebei iss er Bürgermeischter unn neier Finanzminister vun Mannem. Hot die Grieß vum OB gebracht. Isch hab in sei Tasche gelunzt. Herrje, nur Staub unn Fussle drin! Awwer er secht: Kinnerfreindlichkeit kimmt, unn der sechsspurige Ausbau vun der A 6 bis 2008 - mir egal, bin kinnerlos unn fahr net Audo, awwer der uns verheißene Lärmschutz is nadierlich prima. So kann isch besser horche, wann im Dörfel der Bebauungsplan kimmt unn was sonst noch passiert. Da gibt's dies Jahr widder e Haufe Jubiläe, Kirchenmusik (versprechen Pfr. Schärr und Diakon Botsch), programmgemäß Fasnacht, Kerwe, Weihnachtsmarkt unn Weihnachtsfeiern. Deutsche Einheit, Frohsinn (die vertrage sich! Jetzt sogar als Projektchor prima fer dies Feschtel gesunge!), Sängervereinigung, die starken Männer von Teutonia. Alle singen des ganz Jahr! Da mecht isch greine vor Riehrung, wann ich net gegosse wär aus Medall! Iwwerall in Feidene sinn die Ehrenamtlichen am Werk, und jedes vun dene Redner (Munterde, Steiner, Reichardt, Specht, Banschbach un Rolf Mail) hot sie gelobt. Recht so. Unn der Specht hat aach gemäänt, das mer in Feidene einkaufe soll, wo mer so än toller Einzelhandel hot. Auch Recht so!! Unn es Patrizia hat besunners Bezirksbeirätin Elisabeth Weiß gelobt, weil se so en herrliche Osterbrunne uff de Rathausplatz gemacht hot. Se hot awwer aach gemäänt, dass mer bei de Drecksammelaktion fleißiger mitmache solle. (Ja, wann ich mei Fieß aus die Schuh krieg, gern!) Außerdem hot se verkündigt, dass mer e "neutrales" Gesicht mache muss uff die neie Ausweise. Kunschtstick, wann mer grad e Wut im Bauch hot, weil se so teier sinn! - Awwer zum Thema: Beim Neijahrsempfang sah isch de ganze Vereinsvorsitzende unn ehemalische Amtsträger, awwer es fehlte leider die Toni Weinlein, wo hingefalle isch unn sich de Arm gebroche hot. Gudi Besserung hawwe se all gewunsche unn laut geklatscht fer se. Unn bei dene Rechenschaftsberichte hab ich geheert, was Feidene aus eigener Kraft macht. Es vergißt auch nicht die Armen in der Welt; da helfen unsere fleißigen Sternsinger. Toll! Unn de Steuben, Lallehaag, Aulaner unn die Narrebloos sorgten für gute Laune. Mit Tschingbumm zog der Erste Feudenheimer Spielmannszug ein, unn getanzt bis zum Umfallen hawwe Tanzmariechen Marina Lönzer und Tanzpaar Michelle und Michael (Aulaner) unn die Steuben-Twirlings uff die Biehn. Awwer des, unn auch des schää geputzte Publikum seht ihr in unseren Bildern, alle Leit "Wipps", unn man kann net jeden nenne. Das Beschte awwer ware die klääne Mädcher vunn de Steuben; "Schlümpfe" hawwe se sich genennt, die Celina (6) unn die Celine (7), weiters, man sollt's net glaawe: die Larissa (3) unn die Patrizia (5). Die gehe noch net mal zur Schul, awwer getanzt hawwe se wie de Brummkreisel mit ihre dicke Beincher in weiße Strickstrimp. Zum Heule schää! Fehlte sich nix, als Günther Baacke in die Hall rief: "Die Pälzer Kultur iss tadellos imstand, unn sogar de Cäsar hot sich an de Pälzer die Zäh eigerannt!"

Alla, auf ein gutes Neies 2006
Eier liewi
Bas Kathrine