Hundertjähriges in schönsten Tönen besungen!
Sängerkreis Wallstadt mit der "Zelter-Plakette" ausgezeichnet
 

     Zum Bilderbogen

Gemischter Chor des Sängerkreises, Ltg. Helge Günther  
 
Alle Fotos Grabenkamp  
 

(gra) Hundertjährig, dennoch in aller Frische, präsentiert sich der Wallstadter Sängerkreis in seinem Jubiläumsjahr. Beim großen Festbankett waren sich die Gratulanten einig: der aus dem Gesangsverein einer katholischen Arbeitergruppe hervorgegangene Sängerkreis hat sich im vergangenen Jahrhundert wacker geschlagen und stets Neues gewagt, zwei Weltkriegen und vielen Behinderungen zum Trotz. Die Verbindung von traditionellem und modernem Gesang zeigt die Fortschrittlichkeit des Vereins. So konnte jetzt Schirmherr Oberbürgermeister Gerhard Widder im Namen von Bundespräsident Köhler dem 1. Vorsitzenden des Sängerkreises, Thomas Müller, die Zelter-Plakette überreichen. Die Auszeichnung würdigt die Leistungen des Sängerkreises in der Pflege des Liedgutes und in der Chormusik, in besonderer Weise die Kinder- und Jugendarbeit, bei der Ehrenmitglied Margret Lang mit der Gründung des Kinderchores Pionierarbeit leistete, wie Widder betonte, der den Gesangvereinen den gleichen hohen Wert für das Gemeinschaftsleben zumaß wie dem Breitensport. Das kulturelle Engagement des Jubilars lobte auch der Vorsitzende des Kurpfälzer Sängerkreises, Jürgen Zink und überreichte die Ehrenurkunde des Badischen Sängerbundes. Sehr persönliche und herzliche Glückwünsche sprach die Vorsitzende der Wallstädter IWV, Ingrid Renner aus, mit der zugleich die Vorsitzenden der Wallstädter Vereine und die Vorsitzende des BdS, Traudel Ringer, auf dem Podium erschienen. Für die SPD sprach Dr. Claudia Schöning-Kalender und überbrachte Glückwünsche und Grüße von MdB Dr. Lothar Mark, der entgegen seiner Zusage wegen eines wichtigen Termins fernbleiben musste. Eingebettet waren die festlichen Ansprachen - wie sollte es auch anders sein bei einem solchen Jubiläum - in wunderschöne musikalische Vorträge befreundeter und eigener Sangesgruppen. Zunächst begrüßten der gemischte Chor (Ltg. Helge Günther) und 1. Vorsitzender Thomas Müller die Gäste, unter ihnen viel Prominenz aus dem Vereinsleben und der Stadt. Festpräsident Klaus Streib grüßte alle Mitbürgerinnen und Mitbürger und gratulierte dem Wallstädter Sängerkreis zum hundertjährigen Bestehen. Streib empfing bei dieser Gelegenheit auch die Ehrennadel zur 25jährigen Mitgliedschaft. - Der evangelische Kirchenchor (Ltg. Roland Bernhard) beeindruckte mit Vivaldis "Gloria" und dem rockigen modernen "Hallelujah". Dann marschierte die "Brass-Band-Wallstadt" zu froher, schmissiger Musik unter Stabführung von Andrea Michalski ein. Das Publikum entzückte sich dabei an dem "taktsichersten kleinen Trommler der Region Rhein-Neckar", Niklas Michalski, ganze dreieinhalb Jahre alt! Ein besonderer musikalischer Genuss war der Auftritt des befreundeten Wallstadter "MGV Liederkranz" (Ltg. Roland Bernhard) mit Liedern aus dem Tessin und Mexiko. Ohne einen Rückblick auf die Geschichte des Vereins ging es nicht. Dieser war jedoch überaus lebendig und pfiffig dargestellt von Claudia Meier als Textgestalterin und Text-Leserin und dem 3-Personen-Improvisionstheater "Drama-Light". Zwei Damen und ein Herr verwandelten auf Zurufe aus dem Publikum die Probleme eines Chors in witzige Sketche. Diese unkonventionelle Darstellung einer hundertjährigen Geschichte war ebenso gekonnt wie die dazu in einem gesonderten Raum aufgebaute Multimediaschau. Hier wurde berichtet, wie der Sängerkreis sich inzwischen von einem Männergesangverein entwickelte zu einem gemischten Chor, einem Kinder- und Jugendchor und dem Gospelchor. Anne Westrich dirigierte ihn - wie seit 15 Jahren mit großem Temperament - zu einem hinreißenden Schlussakkord des Abends. "Oh happy day" klang es, die Sängerinnen und Sänger klatschten mit dem Publikum freudig zum Start des Sängerkreises in sein zweites Jahrhundert.

Lydia Grabenkamp