DfB-Präsident Dr. Zwanziger Gast in Feudenheim
 
   
                  Dr. Theo Zwanziger mit MdL Klaus Dieter Reichardt  
 
Landtagsabgeordneter Klaus Dieter Reichardt und der Kreisvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Mannheim, Bernd Kupfer, hatten eingeladen. Und zum Jahresbeginn sagte er zu, ihr prominenter Ehrengast. Der geschäftsführende Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Dr. Theo Zwanziger, kam zum ASV Feudenheim. Welcher Gast hätte für einen Neujahrsempfang der MIT aktueller sein können? Gerade im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Als "herausragend gastfreundliches Land", so Aufforderung und Hoffnung von Dr. Zwanziger, solle sich Deutschland 2006 präsentieren. Dies sei eine Jahrhundertchance zu positiver Wirkung unseres Landes in der ganzen Welt. Tausende von Berichterstattern werden Deutschland in diesem Jahr besuchen - und es gehe darum, ein optimales Bild der Wirklichkeit unseres Landes zu zeigen. "Leistungsfähigkeit und Toleranz", so Dr. Zwanziger, seien zwei potentielle Markenzeichen, die Leitlinie geben. Eine Lanze für den Frauenfußball brach der DfB-Präsident. Erst rund 15 Prozent der Mitglieder seines Verbandes seien Frauen. Das müsse anders werden. Hier werde die DfB-Schwerpunktarbeit nach der WM gezielt ansetzen. Die Frauen-Bundesliga müsse konsistenter, deren Basis breiter und effektiver werden. Am 16. Mai wird die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Mannheim zu Gast sein. Landtagsabgeordneter Klaus Dieter Reichardt hatte diesen Wunsch an den DfB herangetragen. Und zusammen mit dem Staatsministerium Baden-Württemberg, persönich unterstützt durch Ministerpräsident Günther Oettinger, wird ein Testspiel der Nationalmannschaft gegen eine Amateurmannschaft organisiert, begleitet von einem großen Kinder- und Jugendfest. "Ein großer Fußball- und Jugendtag für Mannheim", so Klaus Dieter Reichardt, sei zu erwarten, direkt bevor die deutsche Nationalmannschaft das Trainingslager vor der Weltmeisterschaft bezieht. Aufgeschlossen zeigte sich Dr. Zwanziger für den Vorschlag des Abgeordneten, das Mannheimer Carl-Benz-Stadion in die Stadienliste für eine in Vorbereitung befindliche DfB-Bewerbung zur Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2011 aufzunehmen. Hier liegt es jetzt an der Stadt Mannheim, den Ball positiv aufzunehmen und aktiv zu werden. Reichardt: "Mein Vorschlag steht im Raum, der Elfmeter des Präsidenten ist nur noch zu verwandeln. Allein die Aufnahme das Stadions in eine offizielle DfB-Bewerbung bei der FIFA ist für die Stadt Mannheim ein ausgezeichneter Marketing-Beitrag." Die wirtschaftlich positive Auswirkung, die allein für den Mannheimer Einzelhandel aus der WM 2006 zu erwarten sei, hat der Landesverband der Einzelhändler ausgerechnet: Zwischen drei und fünf Millionen Euro mehr, zusätzliche Nachfrage sei im Sommer durch die WM im Stadtkreis Mannheim zu erwarten, denn landesweit liegt die geschätzte Zahl bei 100 Millionen Euro. "Eine prächtige Bütt", bewertete DfB-Präsident Dr. Theo Zwanziger die von Irmi Benz meisterhaft vorgetragene, von Marianne Rohde geistreich getextete Fußball-Bütt zum Weltmeisterschaftsjahr, die im WM-Jahr zu hören sein wird. Bernd Kupfer bedankte sich für den Besuch: "Ein großartiger Abend. Für mich als neugewählten Vorsitzenden des ASV Feudenheim eine Ermutigung, für die Damen und Herren in meinem Verein ist es eine große Ehre, dass dieser Abend mit dem DfB-Präsidenten in Feudenheim möglich war." Er plant eine weitere fußballorientierte Veranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten. Marcel Reif soll nach Feudenheim kommen, eine Reporterlegende schon zu Lebzeiten. Der genaue Termin ist noch in Vorbereitung, aber die Zusage liegt grundsätzlich schon vor.