Chinesische Jugendliche zu Gast in Feudenheim
Gelungener Austausch des Feudenheim-Gymnasiums mit Schülern aus Shanghai
 

Zum Bilderbogen

Die Delegation des Feudenheim-Gymnasiums zusammen mit den Gästen aus Shanghai vor dem Homo Heidelbergensis-Museum in Mauer  
 
Alle Fotos Hiemenz  
 

Die schon seit Jahren bestehende Chinesisch-Arbeitsgemeinschaft des Feudenheim-Gymnasiums, geleitet von Wei Holschuh, lud eine Schülergruppe der Shanghai World Foreign Language Middle School in der Zeit vom 08.07. bis 16.07.2007 eine gute Woche lang zu Besuch am Feudenheim-Gymnasium (FGM) ein. Während dieser Zeit lebten die 15 chinesischen Schülerinnen und Schüler bei Feudenheimer Gastfamilien. Begleitet wurden die Schüler von ihrem Schuldirektor Xu Jian und zwei Lehrerinnen. Zusammen mit ihren deutschen Austauschschülern nahmen sie vormittags am Unterricht im Feudenheim-Gymnasium teil. Auch von offizieller Seite wurde dieser Schüleraustausch als sehr bedeutsam eingestuft. So ließ es sich der Mannheimer Bürgermeister Christian Specht nicht nehmen, die chinesische Delegation gemeinsam mit Schuldirektor Dr. Rainer Halfar zu begrüßen. Specht überreichte im Namen der Stadt Mannheim Geschenke. Nachmittags standen zahlreiche Ausflüge in der Region auf dem Programm. Dabei besuchten die Feudenheimer mit ihren Gästen aus Fernost die Sehenswürdigkeiten von Mannheim und Heidelberg. Hierbei bewährten sich die Lehrer Jörg Rademacher und Evi Grillmeier als sachkundige Reiseführer. Ein echtes Highlight bildete die Visite bei der BASF. Neben einer Werksrundfahrt erfuhr die Gruppe in dem Vortrag "Research at BASF" viel Interessantes über die Forschung und die internationale Bedeutung des Chemiekonzerns. Ein öffentlicher Balladenabend im Dietrich-Bonhoeffer-Haus bot den deutschen und chinesischen Schülern Gelegenheit zum gegenseitigen kulturellen Austausch. Bei dieser Veranstaltung führte eine chinesische Schülerin in einem traditionellem Kostüm graziös einen alten chinesischen Tanz auf. Die chinesischen Gäste interpretierten aber auch ganz bravourös bekannte westliche Musical-Hits wie beispielsweise "Don't cry for me, Argentina". Am Samstag unternahm die Schüleraustauschgruppe dann bei schönstem Sommerwetter einen ganztägigen Ausflug, den Erdkundelehrer Martin Fuchs gut organisiert hatte. Der Ausflug führte zuerst mit der S-Bahn nach Mauer. Dort hörte und sah man bei einer Führung im Homo Heidelbergensis-Museum über die Entwicklung menschlichen Lebens zum Homo sapiens. Anschließend genoss die Gruppe bei einer Schifffahrt die schönen Ausblicke im Neckartal. Nach einer Rast in Neckarsteinach erkundete man die umliegenden Burgen. Hier hielt die mitgereiste Englischlehrerin Ursula Maßmann einen lebendigen Vortrag über Geschichte, Bau und Funktion der Burgruine Hinterburg mit ihren 3 Meter dicken Festungsmauern. Abgerundet wurde der Tag durch eine gemütliche Abschiedsparty in der Feudenheimer Schule. Es war ganz prima, wie tatkräftig Sponsoren der Bitte von Frau Karin Martin um Unterstützung nachkamen. Auf diese Weise gelang es den deutschen Gastgebern, die chinesischen Austauschüler und die deutsche Gastfamilien mit einem großen abwechslungsreichen Buffet und Getränken zu verwöhnen. Der Schuldirektor Xu Jian bedankte sich im Namen der chinesischen Schüler und Lehrer ganz herzlich bei Dr. Rainer Halfar und den deutschen Gastfamilien für die wunderbare Gastfreundschaft. Den gastgebenden Schülern hat der Umgang mit den chinesischen Schülern viel Spaß gemacht. Nach ein paar Tagen hatten sie viele gemeinsame Interessen herausgefunden. Hierzu gehört die Vorliebe für Sport, Computertechnik, Shopping und bei Deutschen und Chinesen gleichermaßen beliebte Speisen wie Pizza. Die Feudenheim-Gymnasium-Schüler danken ihrem Rektor und den beteiligten Lehrern für die gute Organisation des Austauschprogramms und den Eltern sowie dem Förderkreis des FGM, die mit ihrem Engagement diesen interessanten Erfahrungsaustausch ermöglicht haben. Die China- Arbeitsgemeinschaft freut sich schon sehr auf den Gegenbesuch, der Ende Oktober dieses Jahres zu ihren neuen Freunden nach Shanghai und später nach Peking führen wird.

Andreas Martin
Christoph Hiemenz
 

Folgende Sponsoren haben uns unterstützt:

  • Otto Blumen GmbH
  • Spezialitätenmetzgerei Trautmann
  • Feinkostmetzgerei Will
  • Wellhöfer Verlag
  • Bludau Bau GmbH
  • Pützchen Spielwaren
  • Maria Franz Schreibwaren
  • Sokrates Consulting
  • Elke Retzer