Premiere für den ersten Feudenheimer Feuerwehrkalender  
  - Tag der offenen Tür lockte viele Besucher an -  
 
 
 
  "Eine klasse Idee" fand auch Branddirektor Thomas Schmitt. Der erste Feuerwehr Kalender, kreiert von Markus Appel, fand großen Anklang.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Überraschung gelungen, denn die Präsentation des ersten Feuerwehrkalenders war eine wirkliche Premiere. Bis tief in die Nacht hatte Markus Appel am Druck dieses tollen Kalenders gearbeitet. Ein „Muss“ für alle Freunde der Freiwilligen Feuerwehr und auch ein Stück Zeitgeschichte. Auch der Chef der Mannheimer Feuerwehr Thomas Schmitt, leitender Branddirektor, konnte Markus Appel und Abteilungskommandanten Andreas Spatz zu diesem kleinen Meisterwerk nur gratulieren.

Gratulieren konnte Schmitt überhaupt, denn an diesem herrlichen Herbstsonntag strömten wieder viele Besucher zum Gerätehaus der Feuerwehr Feudenheim. Sie wurden nicht nur durch die ausgefahrene Drehleiter, die mitten auf der gesperrten Theodor-Storm-Strasse stand und so den Weg wies, angelockt. Vielmehr war es auch der Geruch von Flammkuchen, Bratwürsten und der bekannten Erbsensuppe a la „Noby“ kreiert vom Ehrenkommandanten Norbert Dreher.

Nachmittags wurde das Angebot an Durst stillenden und sättigenden Leckereien um Kaffee, Kuchen und frisch gebackene Waffeln ergänzt. Würden hier nicht auch die Frauen der Feuerwehr-Mitglieder helfen, wäre der Andrang nicht zu bewältigen.
Auch die Jugendfeuerwehr stellte Ihr Können unter Beweis. Da galt es nicht nur bei den gezeigten „Übungen“ zu zeigen was man hier schon alles gelernt hat, denn auch für Spaß und Spiel waren die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zuständig. Wer das Brandhaus löschen konnte, beim Zielspritzen und beim „heißen Draht“ eine ruhige Hand bewies, wurde mit dem Titel Kinderlöschmeister belohnt.
Dass sich der Tag der offenen Tür mittlerweile zum „Familientag“ in Feudenheim gewandelt hat, konnte man an den vielen Familien mit Kindern erkennen. Wenn die Kinder dann am Stand für Feuerwehr-Fanartikel sich mit Helmen und anderem Equipment ausstaffiert hatten, kam als krönender Abschluss das Herumtoben auf der Hüpfburg.
Die Fahrzeuge der Abteilung wurden gemeinsam mit Fahrzeugen von der Freiwilligen Feuerwehr Edingen und der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim, Abt. Innenstadt gezeigt und erklärt. Im Gerätehaus konnte man viele Bilder, Abzeichen, kleine Miniatur Feuerwehrautos und Schriften längst vergangener Zeit bestaunen.
Vor der Halle indes stand Tanklöschfahrzeug TLF 16, Erstzulassung am 9. Februar 1966. Zum Einsatz kam das TLF 16 zuerst bei der Berufsfeuerwehr Mannheim und dann bei der Werkfeuerwehr der PWA (heute SCA) bis Mitte der 90iger Jahre. Zu den Besonderheiten dieser Schönheit gehört, dass in der Mannschaftskabine nicht nur sechs Sitzplätze, sondern zehn bereitstehen; neben Allradantrieb verfügt es auch über eine Splitstreuvorrichtung u.v.m.
Mit Spendengeldern des „Verein der Kameraden und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim – Abteilung Feudenheim“ konnte das TLF 16 Ende 2007 gekauft werden. Damit man möglichst viele Exponate aus der Feuerwehrgeschichte erhalten kann, solle ein neuer Verein gegründet werden, dem dann das historische Löschfahrzeug übergeben wird. Wer Interesse an der Geschichte der Feuerwehr hat und sich dafür engagieren möchte, sei es aktiv oder als möglicher Sponsor, der kann sich gerne an die Feudenheimer Feuerwehr wenden und sich informieren.

Obi