Feudenheim: "Einer der charmantesten Mannheimer Vororte"
Neujahrsempfang zeigte Feudenheims beste Seiten
 

     Zum Bilderbogen

Sternsinger St. Peter und Paul, Claudia Rose Gitarre  
 
Fotos Grabenkamp  
 
(gra) Mit der Linie 32 machte vor Jahren ein echter Neckarstädter "Bu" einen Ausflug nach Feudenheim und bezeichnet unseren Stadtteil immer noch als "einen der charmantesten Mannheimer Vororte". Mit diesen Worten überbrachte Ralf Eisenhauer, inzwischen Stadtrat (SPD) die Neujahrsgrüße des Oberbürgermeisters und des Gemeinderates beim Feudenheimer Neujahrsempfang, zu dem die Feudenheimer Bürgergemeinschaft und der Bürgerdienst eingeladen hatten. Die in großer Zahl erschienenen "Feidemer" hörten Eisenhauers Nettigkeiten gerne. Sie wurden untermauert durch ein Lob für die superfleißigen Mitglieder des Bezirksbeirates und dessen Kooperationsbereitschaft bei der Lösung von Nahverkehrsproblemen und der Arbeit am Bebauungsplan Alt-Feudenheims. Eisenhauer erfreute mit Nachrichten über Mannheims Schuldenabbau - erstmals seit vielen Jahren - und den Einfluss der guten Konjunktur, die auch ermögliche, dass die Fahrpreise im Nahverkehr 2008 nicht weiter angehoben würden, obgleich da hinein immerhin 20 Millionen "miese" flössen. Großer Dank des OB wurde den Ehrenamtlichen übermittelt, in den auch Bezirksbürgerdienstleiterin Patrizia Munterde einstimmte: "Von allen Mannheimer Bezirksbeiräten hatten die Feudenheimer die meisten - nämlich neun - Sitzungen, in denen sehr effektiv gearbeitet wurde und als Novum das "Bürgergespräch" viele Interessenten fand. Auch den Feudenheimer Trausaal schätzen die Liebenden! Er wurde mit 52 Trauungen am Besten angenommen. Für die wunderschöne Gestaltung des Osterbrunnens am alten Rathaus und das dort eingeführte Fest für die Kinder dankte Munterde BBR Elisabeth Weiss herzlich und schloss darin den Blumenschmuck von Gärtnerei Hoffmann ein. Zeit zum Dank bot dieser Neujahrsempfang auch dem Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft, Karlheinz Steiner. Er sandte bei der Begrüßung der überaus zahlreichen Ehrengäste und seinem Rückblick auf das Jahr 2007 Dank an alle Ehrenamtlichen, die sich in den Feudenheimer Vereinen einsetzen und mit der Gestaltung der Kerwe und dem Weihnachtsmarkt Glanzpunkte schufen. Für erfolgreiche Arbeit und nimmermüden Einsatz dankte Steiner dem Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Kulturhalle, Wilhelm Heckmann, und deren Geschäftsführerin Toni Weinlein. Ein buntes Bild boten Auftritte der Feudenheimer Vereine, angeführt vom 1. Feudenheimer Spielmannszug, Stabführung Mark Bassauer. Mit Beifall und Klatschen dankten die Besucher auch den gekonnten und flotten Vorführungen der tanzenden Lallehaag-Garde, dem raffinierten Tanz mit Schwarzlicht der Steuben Twirlings-Group und der fetzigen Tänzer des TSV Badenia. Das Ensemble des Harmonika-Clubs 1933 Feudenheim begeisterte mit Virtuosität; die Sängerinnen und Sänger des GV Frohsinn mit besinnlichen und auch lustigen Weisen, dirigiert von Monika Baumann. Vorsitzende Monika Schuh warb fürs Mitmachen bei dem altrenommierten "Frohsinn", der für jeden Etwas biete. Auch das nette Neujahrsgedicht von Thomas Frank, Narrebloos, fehlte nicht, und Rolf Mail, Lallehaag, beschenkte Munterde "umweltschonend" mit Fahrradkörbchen und Luftpumpe. Der Abend wurde spritzig moderiert von Renate Selke ( Vors. GV "Deutsche Einheit") und Dr. Achim Ding, 2. Vors. der Bürgergemeinschaft, die auch Munterde einen Dankes-Blumenstrauß überreichten. Bei einem von der VR Bank Rhein-Neckar und der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord gesponserten Stehempfang tauschten die Feudenheimer Glückwünsche für 2008 aus und gaben gerne nach einem Segenswunsch von Pfarrer Winter ein Scherflein in die Sammeldosen der Sternsinger von St. Peter und Paul. Die kleinen Sammler, fünfzig an der Zahl, waren in der 50. deutschen Aktion seit Weihnachten unterwegs, um Spenden für die armen Kinder dieser Welt zu erbitten. Betreut von 15 Erwachsenen (Leitung Roger Diener) haben sie auch in diesem Jahr einen ansehnlichen Betrag zusammengebracht, über dessen Höhe wir noch berichten werden.
Lydia Grabenkamp