Die Reinigungswoche in Wallstadt  
   
 
 
 
  Sänger der Chorgemeinschaft Germania/Liederkranz beim Aufräumen im Park der Petruskirche

Bilder: Claus Harms
 
 
         
 
 
Geübte Tradition in Wallstadt ist die Teilnahme an der Mannheimer Reinigungswoche, unter dem Motto 'Putz' Deine Stadt raus'. Die Begeisterung für die diesjährige Aktion hat stark abgenommen, denn viele Bürger Wallstadts haben ein getrübtes Verhältnis zu Ihrer Stadt. Die größte Irritation geht wohl von dem sang- und klanglosen Verkauf der Gaststätte 'Prinz Max' aus und dort besonders ist es der traditionsreiche Saal mit seinem freitragenden Dach. 'Hätte hier nicht die Stadt zugreifen können, um den Saal zu erhalten ?' ist eine oft geäußerte Meinung.

Die Mitglieder im Landfrauenverein brachten ihren Unmut darin zum Ausdruck, dass sie nicht, wie in den Jahren zuvor, die Gemarkung rund um den Wallstadter Friedhof von Unrat befreiten, sondern ganz nahe liegend, den allfälligen Frühjahrsputz in und ums evangelische Gemeindehaus machten. Die Sänger vom Gemeinschaftschor Germania/Liederkranz hingegen durchforsteten den Park neben der Petruskirche, so dass auch dort nun der Frühling mit ganzer Macht einziehen kann.

Die beiden 'Reinigungsobjekte', Gemeindehaus und Park sind nicht ganz uneigennützig ausgewählt worden, denn beide werden gern und oft von den zwei Vereinigungen genutzt. Die Landfrauen treffen sich zu ihren regelmäßigen Vorträgen und die Sänger halten ihre wöchentliche Singstunde ab, nachdem sie aus dem Saal des 'Prinz Max' weichen mussten. Der Park ist, wie in den letzten Jahren bereits, der lauschige Ort für den 'Vaddertagshock' mit Speis, Getränk und Gesang, in diesem Jahr am 1. Mai.

Da gemeinsames Putzen hungrig macht, gab es zum Abschluss der Putzaktion ein deftiges Vesper nach Landfrauenart. Im Backhaus hatten fleißige Helferinnen das gespendete Buffet sowie Tische und Bänke gerichtet. Natürlich wurde auch das leckere Brot gereicht, dass im örtlichen Ofen gebacken worden war. Mit dem guten Gefühl, einen positiven Beitrag zum Leben in der Gemeinschaft geleistet zu haben, saß man noch längere Zeit in gemütlicher Runde im Backhaus beisammen.

Claus Harms