Weihnachtsstimmung unterm Tannenbaum  
  15. Weihnachtsmarkt der Selbständigen auf dem Rathausvorplatz  
 
 
 
  v.l. Stadtrat Rolf Dieter, Dr. Wolfgang Miodek, Bürgerdienstleiterin Patricia Munterde, Stadträtin Patricia Munterde und IWV Vorsitzender Bernd Rothacker freuen sich über die musikalische Eröffnung der Musikklasse der Wallstadtschule
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Da hätten die Stadtplaner mal vorbeischauen sollen, denn genau auch für solche Veranstaltungen muss der „umgestaltete“ Rathausplatz auch in Zukunft Platz bieten. Dass dieser Weihnachtsmarkt ein Zuschauer-Magnet ist, das beweist er schon seit 15 Jahren. Und daher ist es dem BdS Vorsitzenden Hartmut Walz bei dieser Gelegenheit eine besondere Ehre, den Initiator und Ideengeber des 1. BdS Weihnachtsmarktes, Heinrich Müller, Ehrenvorsitzenden der Selbständigen, zu begrüßen. Ihm haben es die Wallstadter zu verdanken, dass man hier im Herzen von Wallstadt richtig schön vorweihnachtlich feiern kann. Begrüßen könnte Walz im Laufe des Tages noch viel mehr Gäste, so eröffnet Dr. Wolfgang Miodek, vom Amt für Wirtschaftsförderung, den Weihnachtsmarkt. Wichtig ist für ihn, dass der Rathausplatz „ein lebendiges Zentrum ist und bleibt“. Klar stimmt ihm da auch der neue IWV Vorstand Bernd Rothacker gerne zu, wie auch die Rathauschefin Patricia Munterde, und die Stadträte Evelyne Gottselig und Rolf Dieter. Einen Bummel über den Markt machte auch der ehemalige Polizeipräsident und Altstadtrat Willi Menz mit Ehefrau Renate. Überhaupt waren wieder viele Vertreter der Wallstadter Vereine und des Bezirksbeirates gekommen. Musikalisch eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt von der dritten und vierten Musikklasse der Wallstadter Grundschule. Mit zum musikalischen Rahmenprogramm gehörten Auftritte der Brassband , des katholischen, evangelischen und des städtischen Kindergartens, und den Schlusspunkt setzte traditionell die Chorgemeinschaft der Männergesangsvereine Germania und Liederkranz unter der musikalischen Leitung von Roland Bernhard. Zwischen den Programmpunkten hatte man reichlich Gelegenheit, sich zu stärken oder schon Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Viel Originelles gab es, von der Damenhandtasche bis hin zum Adventskalender in Schneemannoptik, oder für die kalten Tage einen leckeren Weihnachtstee oder auch etwas Spannendes zu lesen, oder ein schönes Weihnachtsgesteck. Selbstgebackenes gab es bei den Landfrauen, Selbstgebasteltes bei den Ständen des evangelischen und katholischen Kindergartens und dem Förderverein der Wallstadtschule. Krimis, Kunst oder Eulen aus Athen, nein es waren Wallstadter Eulen, aus dem Hause Benesch, seines Zeichens Steinmetz . Schön war es wieder, und auch das Wetter hat mitgespielt; für die richtige vorweihnachtliche Romantik wäre etwas Schnee zwar schön gewesen, aber man kann halt nicht alles haben – auch an Weihnachten nicht!

Obi